Sonntag, 12. April 2015

Schock am Dienstag Abend

Nach einer normalen Blutabnahme kam am Dienstag Abend der Anruf unserer Ärztin, dass Bernd sofort ins Krankenhaus müsse, er hätte einen Blutzuckerwert von über 400.

Wir also um 19:15 Uhr ins Krankenhaus, um 1:20 Uhr war ich endlich wieder zu Hause.
Und nun - was wird sich alles ändern?
Wie kann er damit leben...

Und dann fiel mir wieder ein Satz ein, den ich einmal gelesen habe:
Gottes Just-in-time-Management: Er gibt uns, was wir brauchen, selbst wenn wir gar nicht wissen, dass es uns fehlt.

Diese Krankheit, mit der man übrigens heute sehr gut leben kann, ist keine "Strafe", sie ist ein Geschenk, eine Möglichkeit, in unserem Alter (wir sind beide Mitte 50) das Leben noch einmal zu überdenken und zu schauen, was man ändern muss, kann und möchte.
Also wirklich eine Chance.

Ich war jetzt die ganzen Tage bei meinem Mann im Krankenhaus - ich bin selber auch gerade krank geschrieben - und wir haben viel darüber geredet.

Bernd hat in seinem Alter noch die Möglichkeit, wieder ganz ohne zu spritzen auszukommen.
Dazu muss er seine Ernährung ändern, sich mehr bewegen und abnehmen.
Das schadet mir mit Sicherheit auch nicht.
Also beginnt heute der Rest unseres Lebens neu !!!!
Welch eine Chance....

Ihr werdet mir aus dem Grunde hoffentlich nachsehen, dass ich im Moment nicht auf Eure Seiten gehe und kommentiere, was immer Ihr Schönes herstellt.
Es wird sich bald wieder ändern.

Ein herzliches Willkommen trotz allem noch an Tina und an Sigrid, die ich als neue Leserinnen begrüßen darf.

Ein klein wenig habe ich trotz allem genäht - ein paar kleine Blümchen . Das Lieseln beruhigt so herrlich, wenn ich abends nach Hause komme. Es sind alles Reste, die ich verarbeite und ich habe absolut noch keine Ahnung, was daraus je wird. Aber ein paar Hexie-Blümchen in Reserve können ja nie schaden...


Sie haben übrigens eine Seitenlänge von 12,5 mm.

Bevor mein Mann ins KH musste, hatte ich noch den Versuch unternommen, selber Stöffchen zu färben und das ist beim ersten Mal dabei herausgekommen.



Diese wunderschönen weinroten Stöffchen habe ich von meiner Tochter bekommen

(Sie sind richtig schön weinrot - warum lässt sich die Farbe bloß so schlecht fotografieren???)

Das Binding an meinen Läufer hatte ich auch noch angenäht und er liegt nun auf dem schwarzen Wohnzimmertisch





Und dann arbeite ich noch etwas für mich - als eigenes Geburtstagsgeschenk  - das zeige ich Euch aber erst im Mai ....
Hier schon mal ein diffuser Ausschnitt....


Und zu guter Letzt kam gestern mein kleines Päckchen von der lieben Nana.

Ich habe mir dort mein allererstes Handquiltgarn bestellt und habe mich sehr über ihre Hilfe und die tolle Beratung gefreut.
Als Überraschung lag dann noch ein Stöffchen bei. Es wurde schon gebügelt und liebevoll gestreichelt. Mal schauen, was irgendwann daraus wird....


So Ihr Lieben, ich wünsche euch eine wunderschönen Sonntag und danke, dass ich mir bei Euch alles von der Seele schreiben durfte....

Fühlt euch geknuddelt

Gina

Kommentare:

  1. Liebe Gina, ich glaube, dass das im Moment ein Schock ist. Aber für Euch zum Trost, mein Mann ist Mitte 60 und hat schon über zehn Jahre Diabetes. Er hat jetzt schön abgenommen und die Krankheit hält sich in Grenzen, auch muss er auf fast nichts verzichten. Es geht auch Eis und Kuchen aber in Maßen. Lasst Euch nicht unterkriegen.

    Herzliche Grüße Annelie

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Gina,

    Welch tolle Sicht der Dinge du hast...meine Bewunderung.. mit deiner Einstellung wird dein Mann (und du) es bestimmt schnell schaffen, die Krankheit und das Leben mit ihr, in euer Leben zu integrieren .

    Deine Färbeergebnisse sehen toll aus...und die kleinen niedlichen Hexas auch;-)

    Liebe Grüße Klaudia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Klaudia,

      ich komme leider erst heute zum Antworten - aber jetzt hat uns das Leben wieder.
      Ganz, ganz herzlichen Dank für Deine lieben Worte - sie haben mir sehr gut getan.
      Liebe Grüße
      Gina

      Löschen
  3. Liebe Gina,
    wie heißt es so schön: es ist nie zu spät für Veränderungen. Ich wünsche euch alles Gute und die Kraft das ihr es schafft, euer Leben so zu verändern wie ihr es euch vorstellt.
    Die gefärbten Stoffe sehen toll aus. Bin schon gespannt, was du daraus zaubern wirst. Außerdem habe ich mich mal fix als Mitglied deiner Seite eingetragen - irgendwie ist mir das wohl bislang unter gegangen :-)
    Lieben Gruß für dich und deinen Mann
    Carolyn

    AntwortenLöschen
  4. Genau so ist es richtig: das Leben sehen von der Sonnenseite aus und nicht den Kopf hängen lassen. Ja, damit kann man leben und man hat es in der Hand, wie sehr es einen krank macht oder eben nicht.

    Abspecken schadet nie, auch Nana nicht ;-)

    Nana

    AntwortenLöschen